Aktuelles

Rückblick: Der letzte Mainzer Konferenztag 2018

04.10.2018

Am letzten Konferenztag, wurde eines der neuen Trendthemen, die Betriebsnachbarschaften, von Klaus Berg aufgegriffen. Als Leiter der Gesundheitsmanufaktur der IKK Südwest, führt er unter dem Motto „Mit starken Nachbarn zu einem gesunden Unternehmen“ eine Gesundheitsmanufaktur in Mainz. Er unterstützt kleine Unternehmen dabei, sich in einem Netzwerk zusammenzuschließen und gemeinsam mit anderen ein nachhaltiges betriebliches Gesundheitsmanagement aufzubauen. Auch kleinen Handwerksbetrieben wird es somit erleichtert oder sogar erst ermöglicht, die drei Säulen Arbeitsschutz, betriebliches Eingliederungsmanagement sowie die Gesundheitsförderung in ihrem Betrieb zu verwirklichen.
Immer wieder wichtig ist auch die Fokussierung der Gefährdungsanalyse psychischer Belastungen. Psychische Erkrankungen steigen weiterhin stetig und führen zu den längsten Arbeitsunfähigkeitszeiten.
Nach dem reichlichen Input verschiedener Referierender im Rahmen der Konferenztage, wurden die Teilnehmenden aktiv und entwickelten konkrete Strategien, um das Gesundheitsmanagement im eigenem Betrieb zu verbessern. Es wurden verschiedene Handlungsmöglichkeiten gesammelt und überlegt in welchen Bereichen der Veränderungsbedarf besonders hoch sei. Die persönlichen Schwerpunkte der Teilnehmenden lagen bei der Umsetzung des BEMs, der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen, der Schulung von Führungskräften und der Suchtaufklärung.
So endeten die 4.Mainzer Konferenztage nach einem gemeinsamen Mittagessen und einer konkreten Vernetzung mit den Teilnehmenden und Referierenden.

Mit dem Fazit, dass spannende Diskussionen und Erfahrungsaustausche in der heutigen Zeit äußerst hilfreich sind , um die Arbeitsfähigkeit in Zukunft erhalten und verbessern zu können, freuen wir uns bereits auf die nächsten Mainzer Konferenztage 2019!

Das sagen unsere Kund*innen

Sylke B.

"Für unser BEM-Team hatten wir ein eigens für unsere Firma zugeschnittenes Online-Seminar gebucht. Unsere Referentin, Regina Laudel, hat alle Teilnehmer von ihrem aktuellen Wissenstand abgeholt, so dass wir gemeinsam in Übungssequenzen starten konnten. Die Inhalte wurden umfassend, aber kurzweilig erklärt. Wir haben wichtige Praxistipps erhalten, die uns bei der Umsetzung des Themas hilfreich sein werden."

Das sagen unsere Kund*innen:

BEM-berechtigte Person, Engineering Manager

"Das sehr strukturierte und individuell angepasste BEM-Coaching hat mich ermutigt schwierige Aufgaben zu meistern und diese zum Positiven zu wenden."

Das sagen unsere Kund*innen

Joachim S.

"Vielen Dank für das Webinar zum "Haus der Arbeitsfähigkeit" sowie die Vorstellung der verschiedenen Instrumente des Instituts. Sehr empfehlenswert und ein sehr anschauliches Modell. Gerade in Zeiten der Veränderung ist es wichtiger denn je, Arbeitsfähigkeit ganzheitlich zu betrachten."

Das sagen unsere Kund*innen

Sanacorp

"Wir schätzen die langjährige Expertise von Herrn Reuter zum Thema Betriebliches Eingliederungsmanagement sowie das umfassende Wissen zu angrenzenden Themen wie Gesundheitsförderung und Arbeitsschutz sehr.
Wir würden das Institut für Arbeitsfähigkeit weiterempfehlen, da wir die Erfahrung, Beratung und – falls erforderlich – die Vor-Ort-Unterstützung sehr schätzen.
Mit Herrn Reuter haben wir einen Berater an der Seite, den wir jederzeit zu speziellen Fragen kontaktieren können."

Das sagen unsere Kund*innen

BEM-berechtigte Person im Kundenservice

"Meine BEM-Fallmanagerin war sehr empathisch und wir haben uns schnell verstanden. Am Ende jedes Gesprächs haben wir den nächsten Termin vereinbart, was ich für eine gute Idee halte, um Rahmenbedingungen zu setzen. Es hat mich sehr ermutigt, bestimmte Dinge rechtzeitig zu erledigen: zum Beispiel Abteilungen zu kontaktieren, um die richtigen Arbeitsmittel zu finden und das nicht aufzuschieben."

Das sagen unsere Kund*innen

BahnBKK

"Der Workshop war gut durchdacht, stringent konzipiert und klar strukturiert. Wenn man Betriebliches Eingliederungsmanagement begleitet, lassen sich die Inhalte im Alltag 1:1 anwenden.
Besonders gut gefällt uns, dass theoretisches Wissen mit vielen Praxiserfahrungen kombiniert wurde, das macht das Thema lebendig und greifbar. Der Referent war sympathisch und hatte eine angenehme, eloquente Art zu präsentieren. Er war fachlich sicher und brachte viel Praxiserfahrung mit. Er ging auf Anregungen ein und konnte auch unsere Fachfragen beantworten.
Wir würden das Institut für Arbeitsfähigkeit weiterempfehlen, da wir neuen Input zur Thematik bekommen haben und dieser greifbar vermittelt wurde. Auf Basis des Workshops konnten wir dann an unserem eigenen Angebot arbeiten."

Cookies auf dieser Website
Um unsere Internetseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend zu optimieren verwendet diese Website Cookies
Benötigt:
+
Funktional:
+
+