Zum Seitenanfang
online-Forum

Aktuelles

03.08.2018

Soziale Konflikte als Querschnittsdimension der Arbeit: Mobbing-Seminar, 19.11. - 20.11.2018 in Mainz

Für die Erklärung psychomentaler Anforderung und Belastung bei der Arbeit gibt es drei gängige Modelle: Das Anforderungs-Kontroll-Modell (Karasek und Theorell), das Modell der beruflichen Gratifikationskrisen (Siegrist) und das mehrdimensionale Modell der organisationalen Gerechtigkeit. Junne, F., Rieger, M., Michaelis, M., Nikendei, C., Gündel, H., Zipfel, S. und Rothermund, E. fügen dem eine Querschnittsdimension hinzu, die interaktionelle bzw. soziale Dimension. Mobbing betrachten Sie als eine besondere Form dieser Dimension, die Unruhe in betriebliche Strukturen einbringen kann.
Infolgedessen bescheinigen die Autoren nicht nur primärpräventiven Ansätzen, sondern auch sekundär- und tertiärpräventiven Ansätzen eine betriebliche Priorität. Mobbing sollte dementsprechend vorgebeugt werden und bei ersten Konfliktentwicklungen rechtzeitig behandelt werden. An dem Punkt des aktiven Eingreifens in potentielle Mobbingprozesse setzt unser interaktives Seminar „Mobbing oder doch nur Minderleister?!" an. Aufrüttelnd-analysierende Fragestellungen und die Erprobung von Handlungsanleitungen stehen im Fokus der zweitägigen Veranstaltung. Besonderer Referent dieses Seminars ist der langjährige Deeskalationstrainer Georg Roessler.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Quelle: Junne, F, Rieger, M, Michaelis, M, Nikendei, C, Gündel, H, Zipfel, S & Rothermund, E. Psychische Belastungsfaktoren in der Arbeitswelt: Modelle zur Beschreibung von potentiellen Stressoren und Perspektiven der Prävention. Psychother Psychosom Med Psychol. 2017 Apr;67(3-04):161-173. Verfügbar unter: https://www.researchgate.net/publication/316622223_Psychische_Belastungsfaktoren_in_der_Arbeitswelt_Modelle_zur_Beschreibung_von_potentiellen_Stressoren_und_Perspektiven_der_Pravention_Mental_Stressors_in_Workplace_Settings_Concepts_to_Describe_Potent [abgerufen:25.07.2018]. 

Zurück

Aktuelles

Kontakt Marianne Giesert Prof. Dr. Anja Liebrich Tobias Reuter