Zum Seitenanfang

Entwickelte Weiterbildungsstrukturen

Die Erprobung von "Attraktiven Weiterbildungsstrukturen zur Sicherung des Fachkräftebedarfes" standen in der sozialpartnerschaftlichen Qualifizierungsinititative GaLa-Q im Fokus.

Mit Unterstützung von Arbeitsgruppen, branchennahen Bildungseinrichtungen, Gutachter sowie einem externen Berufsbildungsexperten wurden qualitätsgesicherte Qualifizierungskonzepte für die Themen Baustellenleitung, Bautechnik und Vegetationsflächenpflege erarbeitet.

Des Weiteren wurden Konzepte rund um das Thema Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern in KMU des Garten- und Landschaftsbaus mit den Schwerpunkten betriebliches Gesundheitsmanagement (Baustein 1) und Führung (Baustein 2) erprobt.

Die am Projekt teilnehmenden Betriebe aus der Garten- und Landschaftsbau-Branche hatten nun die Möglichkeit Mitarbeitende zu folgenden fünf Weiterbildungsgängen anzumelden:

Qualifizierung Baustellenleitung im Garten- und Landschaftsbau

An wen richtete sich die Qualifizierung?

Die Qualifizierung richtete sich an Landschaftsgärtner*innen, die auf Basis vorgegebener Planung, Leistungsbeschreibung und Kalkulation sowie gesamtbetrieblichen Rahmenbedingungen die Umsetzung landschaftsgärtnerischer Baustellen in Abstimmung mit der Bauleitung koordinieren, kontrollieren und dokumentieren.

Was waren die Schwerpunktthemen und Zeitansätze der Qualifizierung?

Die Qualifizierung teilte sich in fünf Schwerpunktthemen
ein und dauerte insgesamt 15 Tage.

  1. Baustellenmanagement
  2. Baustellenvorbereitung
  3. Baustellenabwicklung
  4. Baustellenabschluss und -nachbereitung
  5. General Management

 

Wer konnte teilnehmen?

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Weiterqualifizierung im Bereich Baustellenleitung waren:

  • abgeschlossene Berufsausbildung Gärtner/ Gärtnerin, Fachrichtung Garten-und Landschaftsbau
  • alternativ: vergleichbare Qualifikation mit mindestens 5-jähriger Berufserfahrung im Garten- und Landschaftsbau
  • einschlägige Kenntnisse und Fertigkeiten in den Tätigkeitsbereichen Bau- und Vegetationstechnik sowie Erfahrung im Tätigkeitsbereich Assistenz der Baustellenleitung
  • Bereitschaft zur persönlichen Weiterentwicklung

 

Wo und wann fanden die Qualifizierungen statt?

Die Erprobung der Qualifizierung erfolgte an drei Standorten:

1. Akademie Landschaftsbau Weihenstephan GmbH, Wippenhauser Straße 65, 85354 Freising
    in der Zeit vom 19.11. - 29.03.2019

2. Bildungszentrum Gartenbau Essen – Fachschule für Gartenbau, Külshammerweg 18-26, 45149 Essen
    in der Zeit vom 19.11. - 22.02.2019

3. Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für den Gartenbau (LVG), Diebsweg 2, 69123 Heidelberg
    in der Zeit vom 26.11. - 08.02.2019

 

Qualifizierung Bautechnik im Garten- und Landschaftsbau

An wen richtete sich die Qualifizierung?

Die Qualifizierung richtete sich an Landschaftsgärtner*innen (alternativ vergleichbare Qualifikation und 2-jährige Berufserfahrung im Garten- und Landschaftsbau), die Ihre Kenntnisse in den Bereichen bautechnische Erdarbeiten, Wege- und Plätzebau sowie der Oberflächenentwässerung vertiefen möchten und die Ergebnnisse der Bauausführungen kontrollieren und dokumentieren.

Was waren die Schwerpunktthemen und Zeitansätze der Qualifizierung?

Die Qualifizierung teilte sich in fünf Schwerpunktthemen
ein und dauerte insgesamt 10 Tage.

  1. Bautechnikmanagement
  2. Bautechnische Erdarbeiten
  3. Wege- und Platzbau
  4. Oberflächenentwässerung
  5. General Management Basics

 

Wer konnte teilnehmen?

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Weiterqualifizierung im Bereich Bautechnik waren:

  • abgeschlossene Berufsausbildung Gärtner/ Gärtnerin, Fachrichtung Garten-und Landschaftsbau
  • alternativ: vergleichbare Qualifikation mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung im Garten- und Landschaftsbau
  • einschlägige Erfahrung im Tätigkeitsbereich Bau- und Vermesserungstechnik
  • Bereitschaft zur persönlichen Weiterentwicklung

 

Wo und wann fanden die Qualifizierungen statt?

Die Erprobung der Qualifizierung erfolgte an drei Standorten:

1. DEULA-Nienburg GmbH, Max-Eyth-Straße 2, 31582 Nienburg/Weser
    in der Zeit vom 12.11.2018 - 31.01.2019

2. DEULA Westfalen-Lippe GmbH, Dr. Rau-Allee 71, 48231 Warendorf
    in Kooperation mit dem Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft Münster-Wolbeck,
    Münsterstraße 62-68, 48167 Münster
    in der Zeit vom 04.02. - 22.02.2019

 

Qualifizierung Vegetationsflächenpflege im Garten- und Landschaftsbau

An wen richtete sich die Qualifizierung?

Die Qualifizierung richtete sich an Landschaftsgärtner*innen (alternativ vergleichbare Qualifikation und 2-jährige Berufserfahrung im Garten- und Landschaftsbau), die Ihre Kenntnisse im Bereich der Vegetationsflächenpflege anpassen und vertiefen wollen.

Was waren die Schwerpunktthemen und Zeitansätze der Qualifizierung?

Die Qualifizierung teilte sich in fünf Schwerpunktthemen
ein und dauerte insgesamt 10 Tage.

  1. Freiflächenmanagement
  2. Rasen- und Wiesenpflege
  3. Gehölzpflege
  4. Staudenpflege
  5. General Management Basics

 

Wer konnte teilnehmen?

Voraussetzungen für die Teilnahme an der Weiterqualifizierung im Bereich Bautechnik waren:

  • abgeschlossene Berufsausbildung Gärtner/ Gärtnerin, Fachrichtung Garten-und Landschaftsbau
  • alternativ: vergleichbare Qualifikation mit mindestens 2-jähriger Berufserfahrung im Garten- und Landschaftsbau
  • Pflanzenkenntnisse und Erfahrung im Tätigkeitsbereich Vegetationsflächenpflege
  • Bereitschaft zur persönlichen Weiterentwicklung

 

Wo und wann fanden die Qualifizierungen statt?

Die Erprobung der Qualifizierung erfolgte an drei Standorten:

1. LAGF Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 5, 14979 Großbeeren
    in der Zeit vom 03.12.2018 - 16.04.2019

2. Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für den Gartenbau, Diebsweg 2, 69123 Heidelberg
    in der Zeit vom 10.12.2018 - 15.02.2019

3. DEULA Westfalen-Lippe GmbH, Dr. Rau-Allee 71, 48231 Warendorf
    in Kooperation mit dem Bildungszentrum Gartenbau und Landwirtschaft Münster-Wolbeck,
    Münsterstraße 62-68, 48167 Münster
    in der Zeit vom 08.01. - 04.04.2019

 

Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern in KMU des GaLaBau:

Baustein 1: Gesundheit mit System: Betriebliches Gesundheitsmanagement

Interessierte teilnehmende KMUs erfuhren, wie die Gesundheit, Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten und gefördert werden kann. Auch wurde sich mit den Themen Erhalt und Verbesserung der Produktivität und Qualität der Arbeit auseinander gesetzt. Wichtig hierbei war auch die Einschätzung des eigenen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM)  und das Erlernen von Möglichkeiten dieses zu verbessern.

Was waren die Inhalte von Baustein 1?

Die Qualifizierung beschäftigte sich mit folgenden Fragestellungen und Aspekten:

  • Gesundheit und Arbeitsfähigkeit bei Ihnen im Betrieb
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement: Was haben Sie bereits und was gibt es?

- Strukturen, Prozesse, Ergebnisse: Ihr BGM in der Praxis
- Handlungsfelder des BGM praxisnah umsetzen

  • Gesundheit, Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit erhalten und fördern mit dem Haus der Arbeitsfähigkeit
  • Externe Unterstützungsmöglichkeiten beim BGM
  • Expertenmoderierter Erfahrungsaustausch und Beispiele aus der Praxis für die Praxis

 

Wer konnte teilnehmen?

Für die Teilnahme gab es keine spezifischen Vorraussetzungen, jede/r Interessierte konnte teilnehmen.

Wo und wann fanden die Qualifizierungen statt?

Die Seminare fanden in der Regel am 1. Tag von 9:30 bis 17:00 Uhr und am 2. Tag von 9:00 bis 16:00 an folgenden Standorten statt:

1. Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW e. V., Sühlstraße 6, 46117 Oberhausen-Borbeck
     vom 22.-23.02.2018

2. LVG Heidelberg, Diebsweg 2, 69123 Heidelberg
    vom 13.-14.03.2018

3. Akademie Landschaftsbau Weihenstephan GmbH, Wippenhauser Straße 65, 85354 Freising
    vom 10.-11.04.2018

4. LAGF Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 5, 14979 Großbeeren (nahe Berlin)
    vom 13.-14.04.2018

5. Bildungszentrum Gartenbau Essen, Külshammerweg 18-26, 45149 Essen
    vom 26.-27.04.2018    

 

Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern in KMU des GaLaBau: 

Baustein 2: Alter(n)sgerechtes und gesundes Führen

Gutes Führungsverhalten gegenüber den Beschäftigten ist eine der wichtigsten Gesundheitsressourcen im Betrieb. Bei „älteren“ Beschäftigten weiß man sogar, dass es der bedeutendste Faktor zur Förderung der Arbeitsfähigkeit ist. Dieses wichtige Element wurde im Baustein 2 der Erprobung behandelt.  Die teilnehmenden KMUs erfuhren was alter(n)sgerechte und gesunde Führung ist und konnten des Weiteren Ihren eigenen Führungsstil im Betrieb reflektieren und erfuhren welche Möglichkeiten zur Erhaltung und Förderung der Gesundheit, Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestehen.

 

Was waren die Inhalte von Baustein 2?

Die Qualifizierung beschäftigte sich mit folgenden Fragestellungen und Aspekten:

  • Führung von Beschäftigten
  • Belastung und Beanspruchung von Führungskräften und Beschäftigten
  • Führungsstile
  • Führung bei Ihnen im Betrieb
  • Gesundheit, Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit erhalten und fördern durch Führung mit dem Haus der Arbeitsfähigkeit
  • Lebenslanges Lernen: Personal- und Kompetenzentwicklung
  • Expertenmoderierter Erfahrungsaustausch und Beispiele aus der Praxis für die Praxis

 

Wer konnte teilnehmen?

Für die Teilnahme gab es keine spezifischen Vorraussetzungen, jede/r Interessierte konnte teilnehmen.

Wo und wann fanden die Qualifizierungen statt?

Die teilnehmenden Betriebe konnten zwischen einem 2 Tages-Seminar (in der Regel am 1. Tag von 10:00 bis 17:00 Uhr und am 2. Tag von 9:00 bis 16:00 Uhr) und einem eintägigem Intensivseminar (in der Regel von 8:30 –17:00) wählen. Die Schulungen fanden an folgenden Standorten statt:

1. LAGF Großbeeren, Theodor-Echtermeyer-Weg 5, 14979 Großbeeren (nahe Berlin)
    vom 30.-31.08.2018

2. Bildungszentrum Gartenbau Essen, Külshammerweg 18-26, 45149 Essen
    am 18.01.2019    

3. Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg e. V., Hellgrundweg 45,
    22525 Hamburg am 01.03.2019

 

Verbandsunternehmen konnten sich nach Veröffentlichung aller Kursangebote anmelden. Unternehmen, die sich in der Planungsphase bereits eingebracht hatten, wurden jetzt bevorzugt berücksichtigt. Das Angebot stieß auf sehr großes Interesse und es mussten sogar Wartelisten eingerichtet werden.

Am Ende einer jeden Qualifizierungsreihe erfolgte mit allen Beteiligten: Projektleitung, Dozent*Innen der jeweiligen Bildungseinrichtung und den Teilnehmenden eine Evaluation der Schulung. Diese zielte darauf ab, die Qualifizierungskonzepte bei Bedarf noch innerhalb des Projektes zu optimieren.

Wo erfuhren die Teilnehmenden mehr?

Fachlicher Ansprechpartner für die Erprobungen im Projekt GaLa-Q:

Institut für Arbeitsfähigkeit GmbH
Tobias Reuter
Telefon: 06131 603984 0
Mobil:    0171 5380999
E-Mail:   tobias.reuter@arbeitsfaehig.com

Ansprechpartnerin für die Seminaranmeldung und -verwaltung im Projekt GaLa-Q:

Institut für Arbeitsfähigkeit GmbH
Beatrix Spitzlei
Telefon: 06131 603984 0
Fax:        06131 603984 1
E-Mail:    beatrix.spitzlei@arbeitsfaehig.com

 

 

Aktuelles

Kontakt Marianne Giesert Prof. Dr. Anja Liebrich Tobias Reuter
Cookies auf dieser Website
Um unsere Internetseite optimal für Sie zu gestalten und fortlaufend zu optimieren verwendet diese Website Cookies
Benötigt:
+
Funktional:
+
+