Zum Seitenanfang
online-Forum
Menü

Professionelles Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Was ist BEM?

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) ist seit 2004 in Deutschland gesetzlich geregelt und seit 01.01.2018 in § 167 SGB IX verankert. Es richtet sich an Beschäftigte, welche "innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig" waren. Ziel des BEM ist zum einen die Wiedereingliederung des Arbeitnehmers und zum anderen die Aufrechterhaltung des Arbeitsverhältnisses. BEM unterstützt Beschäftigte nach langer Erkrankung im Betrieb wieder Fuß zu fassen und eine Balance zwischen den Arbeitsanforderungen auf der einen Seite und den individuellen Möglichkeiten auf der anderen Seite herzustellen.

Die bedeutende Rolle von BEM ergibt sich aus den alternden Belegschaften in Deutschland sowie den AU-Statistiken der Krankenkassen. Es wird deutlich, dass BEM als Präventionsinstrument zunehmend wichtiger wird, um die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten in Deutschland dauerhaft zu erhalten und zu fördern.

Rechtliche Hintergründe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig waren, steht ein BEM-Verfahren zu. Der Arbeitgeber ist hierbei verpflichtet Maßnahmen zur Wiedereingliederung bzw. zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit anzubieten. Arbeitsnehmende sind jedoch weder arbeits- noch sozialrechtlich zu der Teilnahme am BEM verpflichtet.

Aufseiten des Arbeitgebers führt bei einer krankheitsbedingten Kündigung die Unterlassung eines BEM-Angebots zu einer umfassenden und konkreten Darlegungs- und Beweislast. Es besteht die Gefahr, dass die Kündigung in einem arbeitsrechtlichen Prozess nicht Bestand hat. Aufseiten der Beschäftigten kann die Verweigerung der Mitwirkung am BEM sich im Falle einer krankheitsbedingten Kündigung und bezüglich der Sozialleistungsansprüche negativ für diese auswirken.

Datenschutz im BEM

Besonders im Betrieblichen Eingliederungsmanagement darf der Datenschutz im Hinblick auf Gesundheitsdaten nicht vernachlässigt werden.

Aufbewahrung der BEM-Akte

Es ist sinnvoll und empfehlenswert, eine eigenständige BEM-Akte für jede/n BEM-berechtigte/n Mitarbeiter/in anzulegen und diese gesondert von der bereits vorhandenen Personalakte zu führen. Die BEM-Akte sollte zudem in besonders gesicherten Schränken aufbewahrt werden (BAG Urteil v. 15.7.1987, Az. 5 AZR 215/86).

Während in der Personalakte ausschließlich die Ablehnung, Zustimmung und die getroffenen Maßnahmen während des BEM-Prozesses vermerkt werden, werden medizinische Daten nicht aufgenommen. Darüber hinaus sind allgemeine datenschutzrechtliche Grundsätze, wie bspw. das Gebot der Datensparsamkeit, zu beachten. Die Weitergabe von personenbezogenen Daten ist nur mit Einwilligung der bzw. des Beschäftigten erlaubt.

Verpflichtungserklärungen BEM-relevanter Akteurinnen und Akteure

Häufig wird in Unternehmen ein sogenanntes "BEM-Team" gegründet, welches mit der Organisation und Durchführung des Wiedereingliederungsprozesses betraut ist und  BEM-berechtigte Beschäftigte begleitet. Da im Rahmen dieses Prozesses zahlreiche Daten erhoben, verarbeitet und genutzt werden, sind die betrauten Akteurinnen und Akteure entsprechend auf das Datengeheimnis nach § 53 BDSG zu verpflichten.

 

A - Ausbildung

In der Praxis herrscht große Verunsicherung bzgl. der "richtigen" Vorgehensweise beim BEM, da die gesetzliche Grundlage nur Hinweise für den Prozess liefert. Das Arbeitsfähigkeitscoaching® schließt diese Lücke. Der Arbeitsfähigkeitscoach® (AFCoach®) begleitet und unterstützt BEM-Berechtigte bei der Wiederherstellung, dem Erhalt und der Förderung ihrer Gesundheit und Arbeitsfähigkeit. Wir qualifizieren Sie zum zertifizierten Arbeitsfähigkeitscoach® für die Umsetzung eines professionellen BEM in Ihrem Unternehmen. Erfahren Sie hier mehr.

Außerdem:

  • Wir vermitteln Ihnen die erforderlichen Kompetenzen für ein optimales BEM.
  • Wir bieten Ihnen unterschiedliche Seminare und Tagungen zum Thema.
  • Gerne entwicklen wir für Sie auch ein bedarfsorientiertes Angebot als Inhouseseminar.

 

B - Beratung

  • Wir beraten Sie umfassend zu Ihrem BEM und entwickeln mit Ihnen professionelle Strukturen sowie ein optimales BEM-Verfahren.
  • Wir unterstützen Sie bei der Begleitung von BEM-Berechtigten im Fallmanagement mit unseren Expertinnen und Experten.
  • Wir reflektieren mit Ihnen gemeinsam die Erfolge und Stolpersteine in Ihrem BEM-Prozess.
  • Wir evaluieren den BEM-Prozess und entwickeln mit Ihnen gemeinsam weitere Schritte für ein optimales Vorgehen im Unternehmen.

 

C - Coaching

Coachen Sie Beschäftigte!

Werden Sie zertifizierter AFCoach® für BEM-Berechtigte in Ihrem Unternehmen. Lernen Sie die Arbeitsfähigkeit langzeit erkrankter Beschäftigter wiederherzustellen, zu erhalten und zu fördern. Mit der Qualifizierung des Arbeitsfähigkeitscoachings® werden Sie in die Lage versetzt, ein professionelles BEM in Ihrem Unternehmen umzusetzen. Erfahren Sie hier mehr.

Auch wir coachen Sie!

Wir unterstützen Sie bei der Umsetzung des BEM und der Begleitung von BEM-Berechtigten. Zudem reflektieren wir gemeinsam mit Ihnen Erfolge und Stolpersteine bei einem BEM-Fall und entwickeln mit Ihnen eine Strategie für ein optimales weiteres Vorgehen.

D - Delegation

Jedes BEM-Verfahren ist individuell und einzigartig und bindet Ressourcen des Unternehmens. Manche Fälle bergen darüber hinaus besondere An- und Herausforderungen, sind sehr arbeitsreich und/oder zeitintensiv.

Wir möchten Sie bei der Bewältigung Ihrer BEM-Fälle unterstützen und bieten Ihnen die Übernahme der kompletten Prozesssteuerung oder auch Teile davon an. Wir begleiten Ihre BEM-Berechtigten mit der Systematik eines zertifizierten Arbeitsfähigkeitscoaches® – vom Erstgespräch über die Maßnahmenplanung bis zum Abschlussgespräch. 

  

Wir sind auch gerne persönlich für Sie da:

Marianne Giesert: marianne.giesert@arbeitsfaehig.com
Anja Liebrich: anja.liebrich@arbeitsfaehig.com
Tobias Reuter: tobias.reuter@arbeitsfaehig.com

 

Literaturempfehlungen

 

Aktuelles

Kontakt Marianne Giesert Prof. Dr. Anja Liebrich Tobias Reuter