Zum Seitenanfang
online-Forum
Menü

DEmobbing: Prävention am Arbeitsplatz

03.02.2020 in Mainz
15.06.2020 in Mainz
14.09.2020 in Mainz

Tagesveranstaltung

„Jemand spielt einem übel mit und man spielt wohl oder übel mit“
(Neuberger & Oswald, 1999)

Mobbing - ein Begriff, der leider inflationär benutzt wird und dabei für wirklich Betroffene eine extreme soziale Belastung bedeutet. Jeder neunte Arbeitnehmende ist in seinem Leben einmal davon betroffen. Manche Berufsfelder wie das Gesundheitswesen, soziale Berufe, die öffentliche Verwaltung und das Kreditgewerbe sind überdurchschnittlich stark belastet. Mobbingfreie Berufsgruppen gibt es allerdings nicht. Doch wo fängt Mobbing an und woraus entsteht es? Wie sieht die rechtliche Lage aus? Und was können betriebliche Akteurinnen und Akteure tun, um dem Phänomen vorzubeugen? Was kann jede einzelne Person tun? Diese Fragen und mehr greift dieses eintägige Seminar auf mit dem Ziel, Mobbing zu verhindern, bevor der Prozess überhaupt beginnt.


Hier können Sie sich die Seminarbeschreibung mit Anmeldung als PDF herunterladen


Inhalte

  • Definition und Verbreitung von Mobbing
  • Ursachen und Frühindikatoren
  • rechtliche Lage von Mobbing
  • Auswirkungen von Mobbing auf Betroffene und das Unternehmen
  • Möglichkeiten der Prävention auf Verhältnis- und Verhaltensebene

 

Ihr Nutzen

  • Sie lernen Mobbing von anderen Vorfällen abzugrenzen und frühzeitig zu erkennen.
  • Sie erfahren von rechtlichen Handlungsmöglichkeiten.
  • Sie entwickeln Präventionsmöglichkeiten auf struktureller, organisatorischer und individueller Ebene.

 

Referentin

Hannah Bleier 

Hannah Bleier: M.A. Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung, befasste sich in ihrer Bachelorarbeit mit dem Thema DEmobbing und der Konzeption eines DEmobbing Seminars.

 

Zielgruppe

  • Führungskräfte,
  • Betriebsräte, Personalräte und Mitarbeitervertretungen,
  • Schwerbehindertenvertretungen,
  • Betriebsärzte,
  • Fachkräfte für Arbeitssicherheit,
  • interessierte Personen aus anderen Bereichen.

 

Veranstaltungsort

Termine

Seminarzeiten

Mainz
Institut für Arbeitsfähigkeit
Fischtorplatz 23
55116 Mainz

03.02.2020
15.06.2020
14.09.2020

09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Sie möchten nicht auf den nächsten Termin warten? Dann holen Sie sich das Seminar als Inhouseveranstaltung zu sich ins Unternehmen! Stellen Sie einfach jetzt eine Anfrage: gutentag@arbeitsfaehig.com.


Teilnahmegebühr

Mitglieder des WAI-Netzwerks erhalten 5 % Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

380,00 € zzgl. 60,00 € Tagungspauschale und MwSt.

Bei Überweisung der Teilnahmegebühr bis zu zwölf Wochen vor Veranstaltungsbeginn gewähren wir einen Preisnachlass von 10 %.

Hinweise zur Freistellung und Kostenerstattung

  • Betriebsrat, Personalrat, Schwerbehindertenvertrauensperson: Die Freistellung erfolgt nach den § 37, Abs. 6 BetrVG, § 46, Abs. 6 BPersVG, § 179 SGB IX und den entsprechenden Paragrafen der Landespersonalvertretungsgesetze. Für die Kostenerstattung ist es erforderlich, die Teilnehmenden durch einen ordentlichen Beschluss zu entsenden und den Arbeitgeber davon in Kenntnis zu setzen.
  • BetriebsärztInnen: Die Fortbildung erfolgt nach § 2 Abs. 3 Arbeitssicherheitsgesetz. Die Kosten sind vom Arbeitgeber zu übernehmen.
  • Sicherheitsfachkräfte: Die Fortbildung erfolgt nach § 5 Abs. 3 Arbeitssicherheitsgesetz. Die Kosten sind vom Arbeitgeber zu übernehmen.
  • Gleichstellungsbeauftragte: Freistellungsmöglichkeiten nach § 10 Abs. 5 BGleiG.

 

Information und Anmeldung

Nutzen Sie unsere Onlineanmeldung oder melden Sie sich gerne auch per Mail unter gutentag@arbeitsfaehig.com an, telefonisch unter +49 (0)6131 6039840 oder per Fax unter +49 (0)6131 6039841. Bitte verwenden Sie dazu unsere Vorlage Faxanmeldung.


Hinweise und Geschäftsbedingungen

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise und Geschäftsbedingungen zu dieser Veranstaltung.

Hannah Bleier

Ihre persönliche Ansprechpartnerin ist

Hannah Bleier: hannah.bleier@arbeitsfaehig.com

 

Die nächsten Termine:

03.02.2020 in Mainz
15.06.2020 in Mainz
14.09.2020 in Mainz

Aktuelles

Kontakt Marianne Giesert Prof. Dr. Anja Liebrich Tobias Reuter